Asthma

 

Was versteht man unter Asthma?

Durch eine chronische Entzündung reagieren bei Asthma die Bronchien überempfindlich.

Die Entstehung von Asthma ist noch nicht genau geklärt.

Umweltfaktoren und genetische Einflüsse spielen wahrscheinlich eine Rolle.

Auch anhaltender Stress wird als Auslöser in Betracht gezogen.

 

Asthma tritt in Schüben auf.

Die Schleimhaut, die das Innere der Bronchien auskleidet schwillt an und produziert einen zähen Schleim. Dadurch verengt sich der Innendurchmesser der Bronchien und es fällt schwerer zu Atmen.

Besonders das Ausatmen ist erschwert.

Teilweise ist ein pfeifendes, oder brummendes Atemgeräusch zu hören.

 

Was verursacht Asthma?

Es wird unterschieden zwischen allergischem und nicht-allergischem Asthma.

Bei allergischem Asthma können Auslöser z.B. Pollen, Schimmelpilze, Tierhaare, Medikamente oder Hausstaub sein. Meist beginnt dies schon im Kindesalter.

Nicht-allergisches Asthma entwickelt sich meist erst im Laufe des Lebens.

Auslöser dafür können Kälte, Schadstoffe in der Luft, Atemwegsinfektionen, Stress, Kälte und weiteres sein.

Aus Sicht der Naturheilkunde spielt der Darm mit seinem Mikrobiom eine große Rolle, da sich dort der Großteil unseres Immunsystems befindet.

 

Was sind die typischen Symptome?

  • Husten, der vor allem nachts auftritt.
  • Atemnot und Kurzatmigkeit
  • Engegefühl in der Brust
  • Hörbarer trockener, pfeifender Ton beim Ausatmen. (Giemen)
  • Ausatmung ist erschwert

 

Wie kann ich Sie unterstützen?

Die Atmung begleitet uns das ganze Leben lang.

Meist nehmen wir den Atem nicht bewusst wahr, weil dieser Vorgang automatisch gesteuert wird.

Erst wenn unser Atem nicht mehr reibungslos fließt, lenken wir den Fokus darauf.

 

Der Atem passt sich allen Gegebenheiten im Leben an.

Beim Sport, in Stresssituationen, bei körperlichen Beschwerden und im entspannten Zustand wird der Atem nie gleich sein.

 

Ein erschwerter Atem oder gar Atemnot erzeugen ein Gefühl der Hilflosigkeit und Angst, da Atmung lebensnotwendig ist.

 

Den Atem bewusst wahrzunehmen, ihm zu Lauschen und sanft zu lenken schafft Verbindung zum Atem.

Ich möchte Sie mit einfachen Atemübungen vertraut machen, die sie in allen Situationen anwenden können.

Über die Atmung haben Sie Einfluss auf den Bereich des autonomen Nervensystems, der für Ruhe und Entspannung zuständig ist.

 

In einem ausführlichen Gespräch nehme ich mir Zeit für Sie.

 

Aus meinen vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten des Ayurveda, der Pflanzenheilkunde und des Yoga erstelle ich für Sie eine Therapie, die in Ihr Leben integrierbar ist.

Diese können Sie begleitend zur Schulmedizin anwenden.

 

Ernährung und Lifestyle sind wichtige Parameter für einen gesunden Darm und somit für ein gut funktionierendes Immunsystem.

 

 

Vereinbaren Sie gerne ein kostenfreies Erstgespräch.